Tonale Spannung und differenzierte Dynamik – Vom Notentext zum sinnvollen Erklingen

Thema
Tonale Spannung und differenzierte Dynamik – Vom Notentext zum sinnvollen Erklingen – Musikfortbildung

Inhalt
Partituren/Notentexte sinnlich und sinngemäß vertiefen; Ausdrucks-Verständnis; angewandte „emotionale Intelligenz“. Unsere zentrale Frage wird sein: Wie, weshalb und mit welcher erlebbaren Konsequenz (Wirkung) spannt sich etwas an und löst sich etwas auf in Musik? Und wie leiten wir ein Ensemble dem Sinn und den Sinnen entsprechend an? Anhand einiger Instrumentalstücke aus verschiedenen Epochen werden wir Bedingungen der musikalischen „Gestaltbildung“ und ihrer dirigentischen Übertragbarkeit behandeln (Intervall, Motiv, Thema, Phasierung). Unser Weg führt also vom stummen Notentext zu einer atmenden, bewusst gegliederten, natürlich fließenden „Klang-Architektur“. Zugrunde liegt die Erfahrung, dass bewusste Nuancierung musikalischer Stärkegrade der Merkfähigkeit und „Aneignung“ seitens der Lernenden/Musizierenden sehr förderlich ist!

Zielgruppe
Musikstudierende und Musiklehrer*innen, Musikforschende, Interessierte

Arbeitsweise
Seminaristisch, phänomenologisch; Notentexte lesen, erörtern, (emotional) verstehen; klangliche Umsetzung instrumentaler Musik; Bewusstmachung von Dirigier-Gesten und Schlagfiguren zwischen Extraversion und Introversion, Proportionierung, Impulsierung und Auflösung. – Aus der goetheanistischen Musikauffassung des Dirigenten Sergiu Celibidache übernehmen wir ein energetisch effizientes Vokabular.

Vorbereitung/Literatur
Von Teilnehmenden drei Wochen vor Kursbeginn eingereichte, möglichst kurze Musikstücke sind willkommen! – Die Ideengeschichte des Themas reicht von der phänomenologischen „Musikpsychologie“ Ernst Kurths (1931) und Boris Assafjews „Musikalische Form als Prozess“ (1976) über Hans Mersmann („Musikhören“ u.a.) zu Peter Benary („Rhythmik und Metrik. Eine praktische Anleitung“), Jürgen Uhde sowie Roswitha Venus (2005). Hinweise zur pianistischen Aufführungspraxis behandelt mein Buch „Tonale Dynamik“ (Berliner Musik Studien XII, 1996).

Zeiten
Samstag 10:00 bis 17:00 Uhr

Verantwortlich
Dr. Matthias Thiemel

 

Anmelden

Reguläre Teilnahmegebühr
Verfügbar Teilnahme: Unlimitiert
Der Reguläre Teilnahmegebühr ist am gewählten Termin bereits ausgebucht. Bitte anderes Datum wählen.
Ermäßigte Teilnahmegebühr
Verfügbar Teilnahme: Unlimitiert
Der Ermäßigte Teilnahmegebühr ist am gewählten Termin bereits ausgebucht. Bitte anderes Datum wählen.

Datum

17. Sep. 2022

Uhrzeit

10:00 - 17:00

Gebühr

70,00 € / 55,00 € ermäßigt

Ort

Waldorf Institut Witten Annen
Annener Berg 15, 58454 Witten
ANMELDEN